Asthma und COPD (chronische Bronchitis)

Asthma Bronchiale bedeutet soviel wie Atmenot oder Beklemmung. Es handelt sich hier um eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege. Man unterscheidet allergisches und nichtallergisches Asthma. 

Durch äußere Reize, sogenannte Allergene werden beim allergischen Asthma im Körper allergieauslösende Botenstoffe wie Histamin ausgeschüttet. Diese Stoffe lösen dann die Atemwegsverengung aus.

Beim nichtallergischen Asthma kommt es ebenfalls zu Abwehrreaktionen im Körper, diese werden aber durch andere Auslöser hervorgerufen. Die Nasennebenhöhlen sind hier nahezu immer ebenso chronisch entzündet.

COPD (chronische Bronchitis) ist eine entzündliche Krankheit der Lunge, deren Hauptursache aktives oder passives Rauchen ist. 20% aller Raucher entwickeln eine COPD. Durch Überproduktion von Schleim in der Lunge tritt Husten und Auswurf auf.

 


COPD und Asthma sind nicht immer ganz leicht auseinanderzuhalten.

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische-entzündliche Erkrankung der Atemwege durch eine Überempfindlichkeit oder eine Allergie. Die verengten Atemwege könen sich spontan oder durch eine Behandlung zurückbilden. Asthma macht sich meistens schon in der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter bemerkbar.

 

Bei der COPD hingegen entwickelt sich die Erkrankung schleichend ohne den Einfluß der Gene. Es handelt sich hierbei auch um keine Allergie. Im Gegensatz zum Asthma lässt sich diese Verengung der Atemwege durch Medikamente nur teilweise, aber nicht vollständig beheben.

Verengung der Atemwege


Sport

Eine sportliche Betätigung bei Asthma und/oder COPD ist nicht nur möglich, sondern auch dringend anzuraten. Sport erhöht die Leistungsfähigkeit der Lunge und verbessert die Sauerstoffaufnahme. Ausdauer und Kraftsport sollte immer ein fester Bestandteil einer Asthma/COPD Therapie sein.

 

 

 

 

 

 


Wichtige Nährstoffe bei Bluthochdruck

MSM bildet einen Schutzfilm auf der Schleimhaut und bietet daher einen gewissen Schutz vor Erregern, Pollen, anderen Allergenen wie Hausstaubmilben und Tierhaaren, da diese sich schwerer anheften können! Schwefel verbessert weiter die Sauerstoffaufnahme der roten Blutkörperchen sowie die Elastizität des Gewebes und hemmt Entzündungen.

Vitamin D senkt neben der Infektanfälligkeit oft auch Asthma und Allergien.

OPC fördert die Durchblutung, schützt vor freien Radikalen und wirkt sich deshalb immer positiv auf entzündliche Krankheiten aus.