Mineralwasser - still oder spritzig?

Gerade beim Thema Übersäuerung kommt man früher oder später immer zum Thema Mineralwasser. Muss man stilles Wasser trinken oder geht auch Wasser mit "Kohlensäure"? Von mir aus gibts da eine klare Meinung. Trink das Wasser, welches dir am besten schmeckt. Dabei ist es völlig egal, ob es sprudelt oder eben nicht. Denn das im Wasser eingeschlossene Gas ist nichts anderes als Kohlendioxid CO2, und keine Kohlensäure. Diese entsteht, wenn man CO2 mit Wasser vermischt und wäre durchaus nicht vorteilhaft für den Körper, allerdings ist zum einen die Menge im Wasser kaum nachweisbar und zum anderen hält sich Kohlensäure nur etwa 0,000000001 sek. lang. Das was man landläufig als Kohlensäure bezeichnet ist Kohlendioxid und das bewirkt keine weitere Übersäuerung im Körper. Es wird vom Körper wie auch der Großteil des durch die Atmung entstehenden Kohlendioxids einfach abgeatmet, "ausgerülpst" oder auf anderen Wegen entfernt. Mineralwasser mit Kohlendioxid hat aber einen Vorteil gegenüber stillem Wasser. Der natürliche Gehalt an Kohlendioxid unterstützt das Wasser Mineralien aus den Gesteinsschichten zu lösen. Desweiteren entsteht beim Zerfall der Kohlensäure, die kurzzeitig durch die Vermischung mit Wasser und CO2 entsteht, Karbonat, das basisch im Körper wirkt. Wenn man sich eine Frage beim Mineralwasserkauf stellen sollte, dann die, ob man Glas- oder Plastikflaschen kaufen sollte. Hier ist die richtige Antwort die Glasflasche. Aus den Kunststoffflaschen werden Stoffe ins Wasser abgegeben, die definitiv schädlich für den Organismus sind.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0